• 16.07.2019

LIQUI MOLY Motorsport News

Aktuelle Topleistungen aus dem Motorsport, powered by LIQUI MOLY

Marcel Schrötter wird vor heimischer Kulisse nach einem unglaublich spannendem Motorrad Grand Prix Deutschland als Dritter auf dem Podium gefeiert. Tom Lüthi holt aus 28 Runden langem ereignisreichen Rennen mit Platz fünf das Beste heraus.

Bei komplett anderen Bedingungen als das sommerliche Wetter tags zuvor, begann der Rennsonntag auf dem Sachsenring bei recht kühlen Temperaturen und leichtem Regen. Das hinderte allerdings die bis zu 100.000 deutschen Fans nicht daran, ab dem frühen Morgen schon die Zuschauerränge zu füllen, um für ihr Motorsport-Highlight des Jahres bereit zu sein.

Einer ihrer deutschen Moto2-Stars, Marcel Schrötter, lieferte schon im Warm-Up eine gelungene Show ab, indem er sich auf feuchter Strecke an die Spitze setzte. Entschlossen, um für einen Podestplatz zu kämpfen, nahm er später bei ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf dem dritten Startplatz Aufstellung. 

Was dann folgte, war wohl eines der besten Rennen, die man von ihm bisher gesehen hat. Vom Start weg kämpfte er ums Podium, führte das Feld zu Beginn sogar an. Nachdem Alex Marquez nach sechs Runden die Führung übernahm und eine Lücke herausfahren konnte, wehrte sich Marcel Schrötter in der Gruppe im Kampf um den zweiten Platz mit aggressiven Konter und perfekten Linien erfolgreich gegen seine nicht ungefährlichen Verfolger Brad Binder und Iker Lecuona. Am Ende gelang es Binder, sich am Bayer vorbei zu bremsen, Lecuona jedoch hielt er clever hinter sich. Der Spanier konnte auch trotz Sturz wenige Kurven vor Ziel nichts mehr gegen den Lokalmatador ausrichten.

Mit einem Sachsenring-Pokal und 16 Punkten mehr in der Tasche sowie seinem dritten Podium des Jahres, kann Marcel Schrötter mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen. Mit nunmehr 97 Punkten belegt er punktgleich mit Lorenzo Baldassarri und Jorge Navarro den sechsten Rang der WM-Wertung.

Tom Lüthi hatte von Startplatz zwölf keine einfache Aufgabe im deutschen Motorrad Grand Prix. Runde für Runde kämpfte er sich auf dem engen, kurvigen Sachsenring nach vorn, immer die Spitzengruppe im Blick. Als es bei einem Überholmanöver an Xavi Vierge vorbei zu einem Zusammenstoß kam und der Spanier daraufhin stürzte, wurde dem Schweizer eine Long-Lap-Strafe aufgebrummt. Dabei büßte er eine Position und den Anschluss zu den Vordermännern ein, rettete aber dennoch einen soliden fünften Platz und damit verbundene wichtige Punkte ins Ziel. 

Die WM-Führung, mit der er nach Sachsen gereist war, musste Tom Lüthi wieder an Rennsieger Alex Marquez abgeben. Mit acht Punkten ist der Abstand jedoch äußerst knapp und die Saison immer noch zehn Rennen lang. 

Doch bevor vom 2. bis 4. August die Jagd auf den Titel 2019 im tschechischen Brünn fortgeführt wird, geht es jetzt für den Memminger Rennstall erst einmal in die wohl verdiente Sommerpause.

Das LIQUI MOLY Team Engstler ist zum vierten Mal in Folge Champion in der Teamwertung der TCR Asia Series.

Andreas Klinge, Teammanager LIQUI MOLY Team Engstler:

"Es ist ein unglaubliches Gefühl. Vielen Dank an das gesamte Team, es war eine tolle Saison und vor dem Finale den Meistertitel in der Teamwertung fest in der Tasche zu haben, ist wirklich fantastisch.“

Luca Engstler, er führt aktuell die Meisterschaft in der Fahrerwertung an, holte sich am Samstag den Sieg in Rennen 7 der aktuellen Saison. Am Sonntag fuhr Diego Moran den Hyundai i30 N TCR zum Sieg in China. Luca Engstler hatte nach einer überragenden Qualifying-Session am Samstag ein ebenso starkes erstes Rennen.

Luca Engstler, LIQUI MOLY Team Engstler:

"Das Qualifying war wirklich super. Wir haben am Wochenende viel mit dem Setup gekämpft, aber das Team hat einen tollen Job gemacht und mir für das Qualifying ein perfekt vorbereitetes Auto gegeben. Vielen Dank dafür, ihr seid einfach spitze! Im Rennen lag mein Fokus auf dem Start. Ich wollte mir direkt einen Vorsprung herausfahren und das gelang mir sehr gut. Ich bin wirklich stolz auf das Ergebnis. Ich bin mega happy."

Diego Moran kämpfte während des gesamten Rennens hart, aber die Rennstrecke lässt nicht viel Überholmanöver zu und so konnte er sich bis zum Ende des Rennens nur um eine Position verbessern und wurde somit Fünfter. Im zweiten Lauf startete Diego Moran aufgrund der umgekehrte Startreihenfolge von der fünften Position ins Rennen.

Diego Moran, LIQUI MOLY Team Engstler:

"Ich hatte einen sehr guten Start. In der ersten Kurve schaffte ich es, zwei Autos zu überholen. Dann kämpften die beiden Autos vor mir, als sie sich in Kurve 6 berührten und sich ein Auto drehte, nutze ich die Chance für mich. Von da an habe ich nicht in den Spiegel geschaut. Ich bin sehr stolz über den Sieg, ein tolles Gefühl.“

Sein Teamkollege Luca Engstler hatte es im zweiten Rennen China etwas schwerer, denn er musste von Position 10 das Rennen aufnehmen. Es kam zu mehreren Rangeleien, letztendlich konnte sich der 19-jährige über einen dritten Platz freuen. Er führt weiterhin die Fahrerwertung mit 30 Punkten Vorsprung vor seinem Teamkollegen Diego Moran an. Das Finale findet Ende August auf dem Bangsaen International Circuit in Thailand statt.